PRIVATPRAXIS

 Kontakt:

 Mail:

heinz.brettschneider@t-online.de

 

Mobil +49 170 565 75 90

Festnetz/Fax +49 711 56615205

Schreiberstr. 37, Klingel 8E

70199 Stuttgart

 

Schwangerschaftsbedingte Hämorrhoiden und Marisken  

 

Dies ist ein sehr weit verbreitetes Problem, über das nur viel zu wenig berichtet wird.

 

Die Therapie ist dieselbe wie bei der vorzeitigen Symphysenlockerung:

 

Rp

Prunus spinosa Fructus 10% Weleda oder Prunus-Essenz Wala

Massa Supp q.s.

Misce fiat suppositorium No 50

 

Dies ist eine nicht handelsübliche Rezeptur zur Herstellung von Zäpfchen aus Schlehenbeeren, die ich eigens für diesen Zweck entwickelt und sehr erfolgreich erprobt habe.

 

Sie wird von der Stitzenburg-Apotheke in Stuttgart, Tel 0711-241396, 

hergestellt.

 

Im Prinzip kann sie aber jeder Apotheker herstellen, er muss eben nur selbst ausprobieren, welche Mengenverhältnisse zwischen der Schlehenbeeren-Essenz (Prunus spinosa fructus 10% Weleda oder Prunus-Essenz Wala) und der DAC Basismasse für Zäpfchen optimal ist.

 

Die Zäpfchen müssen dann wenigstens 2 x täglich in den Mastdarm oder in die Scheide eingeführt werden, sinnvoller Weise abends beim Schlafengehen und mittags vor dem Mittagsschlaf.

 

Ergänzend kann man auch die Umgebung des Afters mit der von mir entwickelten Schlehenbeerensalbe einstreichen:

 

Es handelt sich um eine nicht handelsübliche Rezeptur, die ich eigens zur Prophylaxe von Schwangerschaftstreifen und zur Therapie von Hämorrhoiden und Marisken infolge Schwangerschaft entwickelt und sehr erfolgreich erprobt habe:

 

Rp

Prunus spinosa fructus 10% Weleda oder Prunus-Essenz Wala

DAC Basiscreme ad 100g Ungt

 

Diese Rezeptur wird ebenfalls von der Stitzenburg-Apotheke in Stuttgart , Tel 0711-241396, hergestellt.

 

Im Prinzip kann sie aber jeder Apotheker herstellen, er muss eben nur selbst ausprobieren, welche Mengenverhältnisse zwischen der Schlehenbeeren-Essenz (Prunus spinosa fructus 10% Weleda oder Prunus-Essenz Wala) und der DAC Basiscreme optimal ist.

 

Die Salbe muss dann wenigstens 2 x täglich in die Umgebung des Afters eingerieben werden, am besten ebenfalls abends beim Schlafengehen und mittags vor dem Mittagsschlaf.