PRIVATPRAXIS

 Kontakt:

 Mail:

heinz.brettschneider@t-online.de

 

Mobil +49 170 565 75 90

Festnetz/Fax +49 711 56615205

Schreiberstr. 37, Klingel 8E

70199 Stuttgart

 

Homöopathie


Die Homöopathie wurde bereits zur Goethezeit durch Samuel Hahnemann (1755 - 1843) entwickelt. Hahnemann beobachtete, dass viele Natursubstanzen völlig neue Heilkräfte entfalten , wenn man sie durch geeignete Verfahren auflöst und in pharmazeutische Trägersubstanzen wie Zucker, Wasser, Alkohol, oder Milchzucker einarbeitet, ungeachtet der damit verbundenen Verdünnung der Ausgangssubstanz .

 

Ja, in paradoxer Weise stellte sich sogar heraus, dass es für einen Großteil des Wirkungsspektrums von natürlichen Heilmitteln geradezu unerlässlich zu sein scheint, dass die Ausgangssubstanzen bei der homöopathischen Verarbeitung einer Verdünnung ausgesetzt werden. Viele Substanzen, die unbearbeitet, und insofern unverdünnt, überhaupt keine, oder wenn, dann nur geringe und vor allem kaum nachhaltige arzneiliche Wirkung entfalten, wie z.B. Kochsalz, Pottasche, Kieselsäure, oder Meerwasser, und viele andere mehr, sind durch die Verfahren Hahnemanns überhaupt erst zu den kraftvollen und umfassend wirksamen Heilmitteln geworden, die man heute in der Homöopathie verwendet.

 

Aus der Sicht der Schulmedizin, die es auch damals schon gab, ist das Verfahren Hahnemanns ein „Verdünnen“, weshalb man auch heute noch in der Apotheke die verschiedensten „Verdünnungen“ homöopathischer Arzneimittel bestellen kann. Durch die Methode Hahnemanns wurde aber eine erhebliche Steigerung der Wirkung und der Nachhaltigkeit der Wirkung durch das homöopathische Bearbeiten der Arzneimittel in die Medizin eingeführt. Diese Steigerung ist besonders offensichtlich bei den oben genannten Substanzen, die, wie z.B. Kochsalz, Pottasche, Kieselsäure, oder Meerwasser in unverdünnter Form ungiftig sind, in der nach dem homöopathischen Verfahren verdünnten Form jedoch ebenso stark und vielseitig wirken wie die schon primär giftigen Substanzen. Deshalb bezeichnete Hahnemann die homöopathische Verarbeitung der Arzneimittel als eine „Potenzierung“, und die einzelnen homöopathischen Verdünnungsstufen als „Potenzen“.

 

Das Simile-Prinzip

 

Wirkungsweise der Homöopathie

 

Der "Plazebo-Effekt"

 

Anthroposophische Heilkunst

 

Typische Heilmittel der Anthrosophischen Medizin

 

Anthroposophie

 

Zurück zu Therapie-Methoden